BIO

Yumi Ito wurde 1990 in Basel (CH) geboren und wuchs in einer japanisch-polnischen Musikerfamilie auf. Bereits als Dreijährige begann sie mit dem Klavier und debütierte fünf Jahre später mit dem Zürcher Kammerorchester in der Tonhalle und spielte den 2. Satz aus Mozarts Klavierkonzert Nr. 13, KV 415. Howard Griffith, der damalige künstlerische Leiter des ZKO und bekannt auch für seine Jugendförderung, hatte sie entdeckt. Mit dreizehn begann Yumi mit klassischem Gesangsunterricht bei ihrer Mutter, Margo Cadias, dem jedoch ein Jazzstudium folgte. „Ich kam zum Jazz, weil ich so Freude hatte an den Tensions, den ‚schrägen‘ Akkorden und dem Improvisieren“. Unterricht und Workshops bei Grössen wie Lisette Spinnler, Gretchen Parlato, Theo Bleckmann, Becca Stevens, Marianne Racine, Efrat Alony und Bobby McFerrin gehörten dazu. Ihren Bachelor of Arts Degree in Jazz Vocal Performance schloss sie 2015 an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) ab, mit anschliessendem Master an der Hochschule für Musik Basel (Jazzcampus).

Mit 24 nahm Yumi ihr erstes Album zusammen mit Yves Theiler, Gabriel Dalvit und Yuri Goloubev in London auf, tourte als Solistin mit der ETH Big Band durch Japan und begann für ihr Duo mit dem Pianisten Yves Theiler zu komponieren. Sie gewann als erste Sängerin und einzige Vertreterin der Schweiz, Polens und Japans ein Stipendium von Siena Jazz und wurde 2015 von der Montreux Jazz Vocal Competition (Jury-Präsident: Al Jarreau) ausgezeichnet. Im Februar 2016 wurde sie eingeladen am internationalen Projekt SOFIA (Support Of Female Improvising Artists) teilzunehmen. Yumi Ito wurde am Generations Festival in die Förderband "Generations Unit 2017"  gewählt und tourte mit der DKSJ Allstar Band unter der Leitung von Arthur Hnatek durch die Schweiz. Im Mai 2017 taufte sie ihre zweite CD "Ypsilon" im Duo mit Yves Theiler am Offbeat Festival Basel. 2017/2018 absolviert Yumi Ito das Focus Year unter der Leitung von Wolfgang Muthspiel.

 

Yumi Ito trat u.a. am Montreux Jazz Festival, Offbeat Festival Basel, Cully Jazz Festival, Blue Balls Festival, Klang Basel Festival, Jazztage Chur, Musig am Zürisee, Musibiasca Festival und mit Musikern wie Guillermo Klein, Jorge Rossy, Michael Kanan, Nils Petter Molvaer, Dominique Girod, Alessandro Pittini, Billy Test, Jean-Paul Brodbeck, Roberto Domeniconi, Pius Baschnagel, Sheldon Suter, Rodrigo Botter Maio, Slawek Plizga, Giorgios Antoniu, Raphael Walser, Alessandro Pittini, Joachim Flüeler, Rudresh Mahanthappa oder Silvan Jeger auf.

 

...Unterricht bei:

Lisette Spinnler, Al Jarreau, Bobby Mc Ferrin, Mark Turner, Alex Sipiagin, Adrian Mears, Yaron Herman, Nils Petter Molvaer, Theo Bleckmann, Sidsel Endresen, Stian Westerlund, Kurt Rosenwinkel, Efrat Alony, Chris Wiesendanger, Alfred Zimmerlin, Guillermo Klein, Fred Frith, Bob Stoloff, Tony Renold, Omri Ziegele, Jorge Rossy, Joe Sanders, Ziv Ravitz, Larry Grenadier, Bugge Wesseltoft, Becca Stevens, Lage Lund, Gerald Clayton, Jeff Ballard, Gretchen Parlato, Diana Torto, Mark Giuliana, Stefano Battaglia, Tony Renold, Adrian Frey, Marianne Racine, Marion Cowings, Jay Clayton, Lucas Niggli, Billy Heart, Andy Scherrer, William Evans, Michael Beck etc.

 

Zitate

 

"Eine neue Jazzstimme mit dem gewissen Etwas" - Gregor Loepfe, Swiss Radio

"Bei ihren grösstenteils wortlosen Gesängen, gelang Ito ein verblüffender Spagat zwischen dem strengen Minimalismus eines Philipp Glass und dem luftigen Bossa-Nova einer Astrud Gilberto." Nick Joyce, Basler Zeitung
„Gefragtes Nachwuchstalent“ - Basler Zeitung

„Ein Debüt von erstrangiger Qualität“ - Ernst Weiss, Concerto
„Altbewährtes neu zu interpretieren: das ist nach wie vor eine grosse Jazz-Tugend“ - Rolf Thomas, Jazzthing
„Kammermusikalisch und groovend“ - Bayerischer Rundfunk

 

"Yumi ito - eine neue Jazzstimme mit dem gewissen Etwas. Mit ihrer ausdrucksstarken Stimme und einer ausgeprägten Improvisationslust hat sich die junge Schweizer Jazzsängerin in kurzer Zeit von der talentierten Newcomerin zum gefragten Geheimtipp gemausert." (Gregor Loepfe, Radio Swiss Jazz)

 

"Yumi Ito hat eine Stimme, die trotz ihrer Jugendlichkeit das schöne Gefühl vermittelt, irgendwo angekommen, heimisch geworden, geborgen zu sein, zugleich aber spüren lässt, dass dieses Heimische ein offenes Haus ist. Wie sie plötzlich geheimnisvoll metallen und wie eine Trompete, im nächsten Moment aber samt und warm klingt: faszinierend!" (Steff Rohrbach)

 

"Die runde, warme Stimme von Yumi Ito zieht die Zuhörer sofort in den Bann. Die junge Baslerin überrascht mit einer reifen, tiefen, sicheren Stimme und beeindruckt durch ihr natürliches Understatement, mit dem sie eine enorme Intensität aufbaut. Yumi Ito macht die Songs zu ihren eigenen, formt, modelliert die Töne, lässt sie auf der Zunge zergehen und setzt mit Bedacht und Feingefühl pointierte Akzente. Sie beherrscht die Kunst, auch Stille wirken zu lassen, souverän und kann die Spannung, ohne ein einziges Mal zu grell oder laut, aber durchaus kraftvoll und ausdrucksstark zu sein, bis zum letzten Ton halten."

(Januar 2016, the birds'eye jazz club Basel)